News

PPR 2.0 : Zweifel an der Umsetzbarkeit

Nach Ablehnung im Bundesrat – Zweifel an der Umsetzbarkeit von PPR 2.0

Pflegedirektionen rechnen nicht mit Start zum 1. Juli

Aufgrund des Ablehnungsantrags der Personalbemessungsverordnung (PPBV) im Bundesrat durch den Freistaat Bayern und der damit drohenden Blockade der Einführung der PPR 2.0 wächst die Verärgerung bei den Verantwortlichen in der Pflegebranche.

Während einer Pressekonferenz der Deutschen Krankenhausgesellschaft am Donnerstag (14.3.) kamen seitens der teilnehmenden Pflegeverantwortlichen verschiedener Kliniken in Deutschland Zweifel an der Umsetzbarkeit zum geplanten Einführungstermin der PPR 2.0 zum 1. Juli 2024 auf:
Sebastian Beitzel, Pflegedirektor der Hannoverschen Kinderheilanstalt Auf der Bult merkte in der Pressekonferenz auf Nachfrage von webtvcampus an, dass sein Unternehmen immer noch über zu wenige Informationen verfüge: „Zum einen, wie wird es digital abgebildet und auf der anderen Seite müssen ja auch hierfür Gelder aufgebracht werden, es muss Personal gefunden werden, was sich damit auseinandersetzt. Und das verschärft die Situation jetzt noch mehr.“

Ähnlich äußerte sich auch Andrea Lemke, Pflegedirektorin im Waldkrankenhaus Spandau: „Mir geht es so wie Ihnen – wir wissen immer noch viel zu wenig! Wie sehen die Sanktionen aus? Wie wird eine automatische Datenüberleitung stattfinden? Wie wird eine automatische Erfassung stattfinden – damit wir nicht ein Up- oder Down-Coding haben, bei den individuellen Erlebnissen der Mitarbeiter?“
Weiter formuliert Lemke konkrete Wünsche in Richtung der Verantwortlichen: „Ich würde mir eine klare Aussage wünschen – auch des BMGs – was haben die Kliniken zu erwarten, wenn sie nicht liefern, den Personalbestand, so wie erwartet?“

Auch der Deutsche Pflegerat, der Deutsche Bundesverband für Pflegeberufe und die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hatten nach dem Antrag Bayerns im Bundesrat scharfe Kritik geäußert. Pflegerats-Präsidentin Christine Vogler nannte den Antrag „beschämend“ und „inakzeptabel“. Außerdem warf sie der Freistaatsregierung „massive Desinformation“ vor.

Eine ausführliche Darstellung zum Thema finden Sie im neuesten webtvcampus Blogbeitrag „Pflegepersonalbemessungsverordnung für Krankenhäuser – aber wann?“